Malaga

Hauptstadt der Costa del Sol

10 Gründe für Malaga

1.   Hauptstadt der Costa del Sol

2.   Museums- und Kulturmetropole

3.   Gourmetmetropole

4.    heißes Nachtleben

5.    höchste Konzentration an Sprachschulen 

6.    südlichste und wärmste Metropole Europas

7.   wirtschaftliches Zentrum Andalusiens

8.    über 300 Flugdirektverbindungen

9.   Geburtsstadt von Picasso und Antonio Bandera

10.  eine der ältesten Stadte Europas

Altstadt

Hafen

Picasso

Burgen

Museen

Römisches Theater

Kathedrale

Hamman

Top 10

Ferias

Botanischer Garten

Shopping

Bars &
Restaurants

Nachtleben

Weihnachten

Malaga Altstadt

Malaga ist die zweitgrößte Stadt Andalusiens. Es ist das Tor zur Costa del Sol (Sonnenküste). Malaga wurde von den Phöneziern gegründet und von Römern, Westgoten, Mauren, Iberien bewohnt. Die berühmtesten Söhne der Stadt sind Picasso und Antonio Bandera, letzterer besitzt ein Restaurant in Malaga. Unter den Mauren hatte Malaga eine große Bedeutung. Hochinteressante historische Reste in der Stadt selbst und in ihrer Umgebung bezeugen diese großartige Vergangenheit. Dazu kommen die landschaftliche Schönheit der Provinz, herrliche Strände ebenso wie wildromantische Bergketten und die vielen malerischen Ortschaften. Die Altstadt wurde und wird in einen großangelegten Masterplan restauriert und entwickelt sich mehr und mehr zu einer Touristenattraktion, wobei Malaga eine typischen spanische Stadt geblieben ist. Malaga ist mit über 35 Museen eine Museumsstadt und laufend kommen neue hinzu. Es ist die Stadt in Spanien mit den meisten Museen. Ein kultureller Höhepunkt ist die Semana Santa zu Ostern und die Feria de Augusto im August, zu der jedes Jahr Millionen strömen. Ein kulinarischer Höhepunkt ist eine ausgiebige Tapastour durch die Altstadt.
Malaga besitzt 2 Burgen. Von der unteren und oberen Burg hat man eine schöne Aussicht über die Stadt. Man kann mit einem Fahrstuhl durch den Berg hinauf zur zu oberen Teil der unteren Burg gelangen. Die untere Burg ist von der Altstadt aus besuchbar. Seit April 2012 besitzt Malaga eine eigene Marina. Der Hafen wurde ausgebaut und mit vielen Restaurant und Geschäften versehen.

ÖFFNUNGSZEITEN


November - Februar: täglich geöffnet von 10.00 bis 18.00 Uhr
März - Juni: täglich geöffnet von  10.00 bis 19.00 Uhr
Juli - August: täglich geöffnet von 10.00 bis 20.00 Uhr
September - Oktober: täglich geöffnet von 10.00 bis 19.00 Uhr 
Die Räumung der Ausstellungsräume beginnt 10 Minuten vor Schließung des Museums. 10 Minuten vor Schließung des Museums beginnt die Räumung der Ausstellungsräume. Besondere Öffnungszeiten Weihnachten: 24. und 31. Dezember, und 5. Januar: geöffnet von 10.00 bis 15.00 Uhr
25. Dezember, 1. Januar und 6. Januar: geschlossen

Museen in Malaga

Es gibt über 38 Museen in Malaga. Die Stadt entwickelt sich langsam zu einer Stadt der Museen. Und es kommen laufend neue hinzu. Die Altstadt von Malaga ist heute die Stadt mit der höchsten Museumsdichte Spaniens.
Picasso Museum Malaga (Calle San Agustin, 8) über 155 Werke des bedeutesten Malers des 20. Jarhunderts. Di-Do/So 10:00-20:00 Uhr; Fr/Sa 10:00-21:00
Picasso Geburtshaus: (Plaza Merced, 15) Sitz der Picassostiftung. Hier können Dokumente aus dem Leben des berühmten Sohnes Malagas besichtigt werden 
Centre Pompidou MalagaPasaje Doctor Carrillo Casaux, s/n Muelle Uno, Puerto de Málaga;  Mo,Mi-So 09:30-20:00
Russisches Museum Sankt Petersburg:  (Avenida Sor Teresa Prat 15 29003 Málaga), Kunstwerke aus dem berühmten Museum in Russland; Di-So: 09:30-20:00
Museum der schönen Künste: (Calle San Agustin, 6) Das Museum befindet sich in einem schönen Palastbau (Palacio de los Condes de Buena Vista) und zeigt unter anderem Werke von Murillo, Zurbarán und Alonso Cano.
Interpretations Zentrum des Römischen Theaters: (C/ Alcazabilla, s/n 29015 Málaga), 
Museum für Volkskunst(Museo de Arte y Costumbres Populares; Pasillo de Santa Isabel, 10) befindet sich im Zentrum Malagas in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert. Das ethnograpfische Museum zeigt das Alltagesleben. Von 10:00-13:00/16:00-19:00 Uhr geöffnet. Samstag Nachmittag und Sonntags geschlossen.
Diözesan-Museum: {(Plaza del Obispo, 1) Bedeutende Werke religiöser Kunst, unter anderem von Niño de Guevara und Pietro Vannuci. 
Museum für zeitgenösische Kunst{Calle Alemania) im ehemaligen Großmarkt; wurde aufwendig umgebaut. Eintriff frei, von 10:00-22:00 Uhr geöffnet; Montag geschlossen. 
Interaktives Musik Museum (MIMMA)(Plaza de la Marina) Das Museum befindet sich neben/im Parkhaus direkt am Eingang zur Haupteinkaufstrasse Calle Larius; es beherbergt über 300 Musikinstrumente. Eintriff frei 
Automobilmuseum(Avenida Sor Teresa Prat 15) In der alten Tabakfabrik neu eröffnetes Museum mit einer beeindruckenden Sammlung von 90 historischen Autos; 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, Montags geschlossen
Museum Carmen Thyssen(Plaza Carmen Thyssen (Calle Compania 10)); Eines der neuen "High Ligths" in der Museumslandschaft von Malaga im historischen Zentrum von Malaga mit Gemälden der europäischen Klassiker 13. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert. Eine Zweigniederlassung des berühmten Madrider Museums. 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, Montags geschlossen  Puppenhausmuseum:  (Calle Almos 32), Sammlung von Miniaturpuppenhäusern; 11:00 - 13:30 und 17:30 - 20:00 Uhr
Kathedralenmuseum: (Calle Molina Lario 9); Sammlung von Skulpturen, Malerein und Manuskripten; 10:00 - 18:45 Uhr; Sonntag geschlossen
Museo Revello de Toro(Calle Afligidos 5); ein 2010 eröffnetes Museum des in Malaga geborenen Künstlers. Öffnungszeiten hängen von der Jahreszeit ab
Interaktives Wissenschaftsmuseum:  (Avda. Luis Bunuel 6); über 70 interaktive Experimente für Schüler aus der Mechanik, Optik und Elektrostatik; 17:00 - 20:00 Uhr
Museum des Fußballclubs von Malaga:  (Paseo Martiricos); Mo-Mitt: 10:00-14:00 Uhr, Do-Sa: 10:00-19:00 Uhr 
Luftverkehrsmuseum(Avda Comandante Garcia Morato 81); am Flughafen gelegen zeigt es alte Flugzeuge, Modelle und Flughäfen; Mo-Sam: 10:00 - 14:00 Uhr; Mitt: 17:00-20:00 Uhr 
Flamencomuseum Juan Breva:  (Calle Ramon Franquelo 4); Eintritt frei; 10:00 bis 14:00 Uhr geöffnet, Montags geschlossen
Malaga Museum: (Avenida de Europa 49), der Palacio de la Aduana wird gerade renoviert  Museum der Karwoche (Semana Santa):(Calle Muro de San Julián 2); Mo-Frei: 10:00-14:00; 16:00-18:00 Uhr; Sa: 10:00-15:00 Uhr
Gemeindemuseum:  (Paseo Reding 1); das 1999 eröffnete Museum zeigt Kunstwerk im Besitz der Stadt Malaga und temporäre Austellungen; täglich geöffnet 10:00-15:00 Uhr und 17:00-21:00 Uhr
Glas- und Kristallmuseum: (Plazuela Santísimo Cristo de la Sangre 2), nach dem Picasso und Thyssenmuseum eines der beliebtesten Museen in Malaga, 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, Montags geschlossen
Weinmuseum (Plaza de los Viñeros 1); alles über die Weine und die lange Weintradition, Mo:-Fr: 12:00-14:30 Uhr und 16:30 -19:30 Uhr 
Stierkampfmuseum (Paseo Reding 8, in der Stierkampfarena);Toreroanzügen, Fotografien über den Stierkampf, u.v.m.; 10:00-13:00 Uhr und 17:00-20:00 Uhr
Museum Jorge Rando : (Calle Cruz del Molinillo 12, 29013 Málaga), Malerien aus Malaga
MUSEUM FÜR SAKRALE KUNST. ZISTERZIENSERABTEI 
Archäologische Ausstellung in der Alcazaba: (Calle Alcazabilla 2 29012 Málaga)
Informationstentrum Burg Gibralfaro: 
(Camino de Gibralfaro, 11, 29016 Málaga)
Ökomuseum Lagar de Torrijos: (Diseminado Casa Forestal Torrijos, 1. Carretera del Colmenar (Parque Natural de los Montes de Málaga) 29193 Málaga)
Museum der Bruderschaft 
„Archicofradía de la Esperanza Museo de la Cofradía de Estudiantes; (Calle San Jacinto 3, 29007 Málaga)
Museo del Santo Sepulcro Museum und Basilika der Santa Mariadela Victoria: (Plaza Santuario, s/n 29012 Málaga):
LORING-MUSEUM 
Meeresmuseum „Aula del Mar“ : (Palmeral de las Sorpresas, Muelle 2, Edificio nº 2. Puerto de Málaga 29001 Málaga)
Museum der Bruderschaft „Cofradía de la Expiración“: (Plaza Enrique Navarro 1, 29002 Málaga)
Gerald Brenan Haus: (Calle Torremolinos, 56, del distrito malagueño de Churriana, 29140 Churriana. Málaga)
Archäologische Lagerstätten La Araña : (C/ Escritor Aguirre, s/n Barriada de la Araña, 29017 Málaga), nur mit Voranmeldung
Karwochenmuseum von Málaga : (Calle Muro de san Julián 2, 29008 Málaga)

Unsere Top 10 für Malaga

1.  Tapastour (unsere Tipp: "Lo Gueno", "KGB", "El Pimpi", Bodega "Antigua Casa de Guardia" + hunderte andere...) 
2.  Picasso  (Museum + Geburtshaus) 
3. neue Hafenpromenade Muelle Uno + Dos 
4.  Burgen (Alcazaba + Castillo de Gibralfaro) und Aussicht vom Paradore auf Malaga 
5. Shopping ( Altstadt: Schuhe und Kleidung + alte Markthalle; Plaza Mayor: alles) 6. El Palo: altes Fischerdorf im Osten Malagas: Fisch essen und am Strand sitzen (Tip: "El Tintero") 
7.  Botanischer Garten
8. Hamman: arabisches Bad im Zentrum von Malaga 
9. atemberaubende Panoramatour mit Buggy Malaga
10. Museen (über 35 Museen stehen zu Auswahl)

Bilder Semana Santa in Malaga

Video Semana Santa Malaga

Markthalle

Die Markthalle befindet sich auf dem ehemaligen Gelände einer Schiffswerft, von der bis heute das Eingangstor erhalten ist. Der Markt unterteilt sich in 3 Hallen, Ost/Gemüse, Fleisch und Fisch. An der Süd- und Nordseite gibt es kleine Bars (8 an der Zahl). Dort kann man die frischen Köstlichkeiten geniessen.
Öffungszeiten: Mo-Sa: 08:00 - 15:00Anschrift: Calle Atarazanas 20, 29005

Calle Larios

Die Geschichte der Calle Larios Die Calle Larios in Málaga ist das wichtigste architektonische Werk des 19. Jahrhunderts Als die zentrale Einkaufsstraße Larios nach achtmonatigen Umbauarbeiten offiziell wieder eröffnet wurde, mag manch ein geschichtlich interessierter Besucher an das Jahr 1891 gedacht haben. Denn in diesem Jahr, dem Jahr der Fertigstellung der Straße, war das Interesse der Bewohner Málagas ebenso groß wie fast 112 Jahre später. Die Calle Larios spielt seit über einem Jahrhundert eine wichtige Rolle in der Provinzhauptstadt: als Flaniermeile, als Einkaufsstraße und als Schauplatz der berühmten Feria im August.Die Geschichte der bekanntesten Straße Málagas beginnt im Jahr 1880 mit der ersten Volksbefragung in der Stadt: Der damalige Bürgermeister wollte von den Bewohnern wissen, ob sie die zur Verfügung stehenden städtischen Gelder lieber in den Ausbau des zweiten Turms der Kathedrale oder in den Bau einer zentralen Straße in der Innenstadt investiert wissen wollten. Das Ergebnis ist bekannt: Der Spitzname der Kathedrale in Málaga lautet noch heute „La Manquita“, die Einarmige – die Bewohner entschieden sich für die Calle Larios.Im Jahr 1880 gründete die Stadt Málaga eine Baugesellschaft und legte mit dem Kauf des Hauses Nummer 28 an der Plaza de la Constitución den Grundstein für den Bau einer Straße, die den Weg zum Hafen öffnen sollte. Bei dem Versuch, auch private Investoren für das Projekt zu begeistern, stieß der damalige Bürgermeister auf eine Industriellenfamilie, deren Namen bis heute eng mit der Stadt Málaga verbunden ist: Die Familie des Marqués de Larios hat nicht nur die nach ihr benannte Straße, sondern auch viele andere Projekte der Stadt gefördert und ist bis heute Besitzer zahlreicher Gebäude in der Innenstadt von Málaga.Im Jahr 1887 unterschrieb die Gesellschaft Hijos de Larios einen Vertrag mit der Stadt, nach dem sie allein verantwortlich für die Ausführung der Bauarbeiten zeichnete. Die Bedingung: die Fertigstellung der Straße und deren Gebäude in einem Zeitraum von vier Jahren und die Bereitstellung von 4.800 Quadratmetern Land für die Stadt. Die Frist von vier Jahren wurde eingehalten und am 27. August 1891 wurde die Calle Larios offiziell eröffnet.Sechs Jahre später erfolgte die erste Beleuchtung. Die ersten Geschäfte und Cafés, darunter viele, die heute noch ansässig sind, wurden rasch zum Treffpunkt der Bürger aus Málaga. Historiker bezeichnen den Bau der Calle Larios als das „wichtigste architektonische Werk des 19. Jahrhunderts.“ Mit dem weiteren Ausbau und der Eröffnung für den Autoverkehr verlor die Straße im Laufe der Jahre viel von ihrem früheren Glanz. (Sabine Schulz / Málaga Costa del Sol Nachrichten) Alle waren sich einig - die Neugestaltung der Calle Larios, Malagas beliebter Flanierstraße, war eine gute Idee. Nicht ein negativer Kommentar von Geschäftsleuten und Politikern, kein Wenn und Aber wurde bei der Einweihung laut. Aus der ewig verstopften Verkehrsarterie wurde ein breiter Boulevard. Damit bekamen die anliegenden Geschäfte eine neue Chance. Unter diesem Gesichtspunkt ist sie Beginn für ein progressives und integrales Projekt, das eines Tages zur autofreien Zone in der gesamten Altstadt führen wird.Um das zu erreichen, hat die Calle Larios keineswegs ihren bisherigen Charakter verändern müssen. Dafür sorgen die ehrwürdigen großbürgerlichen Fassaden rechts und links. Aber vor allem dem guten Geschmack der Stadtväter ist es zu verdanken, dass hier diesmal keine „Modernisierung" stattgefunden hat, wie wir das in Malaga schon öfter beobachtet haben. Man sehe sich als Beispiele dafür nur den Marine-Platz am Beginn der Straße, oder den Flußpark an der Guadalmedina-Mündung an...Bürgermeister Franzisco de la Torre platzte am Tag der Eröffnung vor Stolz fast aus den Nähten. „Die Wirklichkeit hat unsere Vorstellungen weit übertroffen", freute er sich. „Die Neugestaltung der Straße ist ein wichtiger Impuls für die Verkehrsberuhigung der gesamten Altstadt". An Werktagen wurde sie von 16.000 bis 17.000 Autos befahren. Die „Operation Larios" betrifft nicht nur die Straße selbst, sondern auch ihr Umfeld.Über der Erde wurden wegen der Ästhetik Vordächer und Markisen entfernt und häßliches Terrassenmobiliar verboten. So kommt der attraktive Boden besser zur Geltung: man läuft auf cremefarbenem Marmor, der aus Alicante kommt; der Graue und der Travertino Rojo stammen aus Almería. Der grau-grüne Marmor wurde aus der Sierra Elvira in Granada gebrochen und die grünen Streifen zur Verzierung aus Indien geholt. Die Laternen wurden aus der Originalform aus dem Jahr 1891 gegossen.Unterirdisch hatte man es mit einem 75 fachen Kabel- und Rohrgewirr zu tun. Bei allen Arbeiten wurde der ehemalige Marktplatz, Plaza de la Constitución, auf den die Straße im Norden mündet, mit einbezogen. Palmen und Apfelsinenbäume geben auch ihm seinen alten Glanz zurück.Nach einer verkehrsfreien Probezeit von ein paar Wochen haben die etwa 90 Nachbarn sowie die Geschäfts- und Wirtsleute gemeinsam mit der Stadt beschlossen, die Calle Larios und ihre Nebenstraßen ausschließlich zwischen 22.000 und 08.00 Uhr zu befahren. Aber nicht immer ging es mit dem Rückgrat der Altstadt so friedlich zu. Es hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Aufmärsche, Demonstrationen, Paraden, Kämpfe und Feiern auf der „Larios" sind historische Referenzen in der Stadtgeschichte. Sie nahm manchmal den Charakter einer Volksbühne an.Als sie im Jahr 1891 eingeweiht wurde, hatten die wohlhabenden Anlieger, allen voran ihr Initiator, der Marquis de Larios, zur Feier des Tages eine Kutschenparade organisiert. Nachdem alle Festredner ihre Sprüche aufgesagt hatten, fuhren die geputzten Gespanne vom Marineplatz am Hafen in die Straße ein und wurden programmgemäß mit Tausenden von Blumen von den aufwendig geschmückten Balkons beworfen. Da plötzlich ging etwas sehr schief: die Bürger, die zum Leid der Feiernden von den Festlichkeiten nicht ausgeschlossen werden konnten, waren über die schamlose Zurschaustellung von Prunk und Wohlstand empört und begannen die in der Menge feststeckenden Fahrzeuge und ihre Passagiere mit weniger duftenden Gegenständen zu bewerfen. Die Kutscher verteidigten sich mit der Peitsche, die Pferde scheuten, und die illustren Fahrgäste und ihre Beschützer mussten unter dem Gespött der Menge in die Häuser flüchten. Nur durch ein Wunder floss kein Blut. Die Feier endete mit einem Spektakel, der in der Presse des Landes ironisch kommentiert wurde.

Plaza Mayor Malaga

Plaza Mayor" ist das größte Einkaufszentrum der Provinz Málaga. In dem Einkaufszentrum, das im Westen der Stadt Málaga gegenüber dem Parador de Golf an der N-340 liegt, können die Bewohner von Málaga und Umgebung fortan auf einer Fläche von 28.000 Quadratmetern nicht nur nach Herzenzlust einkaufen oder essen gehen. Hier hat auch ein IKEA geöffnet. Großes Freizeitangebot "Plaza Mayor" ist konzipiert als Freizeitpark und von der Bauweise her angelegt wie ein andalusisches Dorf mit weißgetünchten Häusern, Terrassen, Brunnen und Palmen. 20 Kinosäle, 20 Kegelbahnen, eine Diskothek und ein Fitness-Zentrum sollen dafür sorgen, dass die Kunden auch zur Freizeitgestaltung ins Einkaufszentrum gelockt werden. 108 Läden und Restaurants Insgesamt sind im "Plaza Mayor" 73 Einzelhandelsgeschäfte untergebracht sowie 30 Restaurants, Bars und Cafeterias. 55 Millionen Euro hat der Bau des Einkaufszentrums gekostet, rund 1.050 direkte Arbeitsplätze wurden geschaffen. Geöffnet ist das Einkaufszentrum "Plaza Mayor" täglich ab 10 Uhr. Geschäfte schließen um 23 Uhr, Restaurants und Cafeterias um 24 Uhr. (teilweise aus Cost del Sol Nachrichten)
Ort: Calle Alfonso Ponce de León; Internet:

Einkaufszentren Malaga´s

Vialia im Bahnhof von Malaga: Street of the Esplanade of Station 3; Internet: http://www.vialiamalaga.es/
Larios Center: Plaza de la Solidaridad 5; Internet: https://www.larioscentro.com/
El Corte Ingles: Calle Hilera 8; Internet: https://www.elcorteingles.es/centroscomerciales/es/eci/centros/centro-comercial-malaga
Rosaleda Shopping Center: Av. Luis Buñuel, 14 Internet: http://www.centrocomercialrosaleda.com/
Malaga Plaza: Calle de Armengual de La Mota 14; Internet: http://malagaplaza.com/
Malaga Nostrum: Calle Jaén, nº 1; Internet: https://pcmalaganostrum.com/
Muelle Uno: Port of Málaga, Av. Manuel Agustín Heredia 7; Internet: https://www.muelleuno.com/

Bars und Restaurants von Malaga

Eine der Besonderheiten in Malaga sind die schier unzähligen Tapasbars/Restaurants/Cafes/Bars im Zentrum (über 1000!). Das Leben in den Bars beginnt meistens ab 21:00 Uhr. Davor findet man einfacher Plätze. Es macht einfach Spaß von Bar zu Bar zu wandern und überall eine Kleinigkeit (Tapas) zu sich zu nehmen. Hier lernt man die andalusische Seele kennen. Ein muß für jeden Malagabesucher. In den letzten Jahren sind auch eine Menge Roof-Top Bars entstanden. Von diesen hat man oft eine besondere Aussicht auf die Statdt, Hafen oder den Burgen. Es ist schwer hier Tipps zu geben. Hier finden Sie Bewertungen der Bares und Restaurants in Malaga.

LO GÜENO

Unsere Stammtapasbar ist das "Lo GÜENO" Die Tapasbar mit der nach unseren Erfahrungen größten Auswahl von Tapas befindet sich seit 1967 in der C/. Marin Gracia 9. Tel.: 952223048. Die Atmosphäre ist Klasse. Hier gibt es auch eine große Auswahl von Malagaweinen. Kürzlich wurde noch eine Zweigniederlassung in der Nähe der Kathedrale eröffnet. Es hat sich auf Fleisch spezialisiert und heißt "Meson Lo Güeno".

"ANTIGUA CASA DE GUARDIA"

Die Bodega "Antigua Casa de Guardia" ist eine Institution in Malaga ist. Hier gibt es nur Weine aus Andalusien und Malaga. Die Atmosphäre sollte man hier geniesen, denn sie gibt es nur hier. In der 1840 gegründeten Bodega kann man den Malagawein geniesen. Die Einrichtung ist über 100 Jahre alt. Die Preise sind sehr günstig (weniger als 3€). Es gibt kein Essen und die Bar ist sehr bei Einheimischen beliebt.
Ort: Alameda Principal nº 18

EL PIMPI

Eine Bar mit besonderer Atmosphäre und vielen berühmten Besuchern (Tony Blair, Antonio Banderas, John Markovic, Picasso Familie etc.) ist das "El Pimpi" in der Nähe des Picassomuseums.

ROOFTOP BARS

Malaga hat inzwischen mindestens 10 Rooftopbars, von denen man eine schöne Aussicht hat. Unsere 3 Favoriten sind:
Alcazaba Premium Hotel: Spectakulare Aussicht auf die Burg Alcazaba, Antonio Banderas Apartment und das römische Theater: 
Ort: Calle Alcazabilla, 12

Hotel Molina Lario: Panorama Sicht über die gesamte Stadt, den Hafen, die Kathedrale und die Berge
Ort: Calle Cortina del Muelle 1

La Terraza De Valeria: Aussicht auf den Hafen und den Plaza de Marina. Hat eine große Chillterrasse mit großen Liegen.
Ort: Plaza Poeta Alfonso Canales, 5